Miller Leasing Miete GmbH: Spezialanbieter im IT-Leasing behauptet sich im Markt

Miller Gruppe feiert 40-jähriges Bestehen / Neugeschäft erreicht voraussichtlich 100 Millionen Euro im Jubiläumsjahr

Bad Homburg v. d. Höhe, den 4. September 2019. Die Miller Leasing Miete, Bad Homburg, behauptet sich als IT-Leasingspezialist in der Branche und strebt in ihrem Jubiläumsjahr die 100-Millionen-Euro-Marke im Neugeschäft an. Das Bad Homburger Familienunternehmen mit aktuell 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat sich seit der Gründung im Jahr 1979 erheblich gewandelt, wenngleich die Gründungsidee noch heute trägt: „Mit intelligenten Finanzierungen zum Erfolg von IT-Projekten beitragen.“

Doch während Unternehmensgründer Helga und Manfred Miller in den Anfangsjahren einzelne IT-Objekte finanzierten, geht es heutzutage um komplexe IT-Landschaften und somit das IT-Projektgeschäft samt Customizing und Lizenzen. „Wir haben großen Spaß an komplexen Lösungen“, sagt Marion Schäfer, Geschäftsführerin der Miller Leasing und Tochter der Unternehmensgründer. „Wir sind weniger der reine Finanzierungspartner, sondern mittendrin in einem Projekt.“ Schäfer gehört mit ihrem Bruder Steffen Miller und Bernd Dambacher dem heutigen Führungsteam, der zweiten Generation im Familienunternehmen, an. Gemeinsam lotsen sie das Leasingunternehmen durch die heutigen Anforderungen.

Sichtbarer Wandel der Leistungen und Kunden

Gestartet ist die Miller Leasing als Vertragspartner für Hersteller. Die damals revolutionäre Idee bestand darin, Hersteller und Systemhäuser beim Absatz ihrer IT-Produkte mit individuellen IT-Finanzierungen zu unterstützen. Das Leasingunternehmen übernahm in den ersten 15 Jahren seines Bestehens überwiegend von Herstellern abgeschlossene Kundenmietverträge in stiller Zession. Bei den Herstellern handelte es sich um deutsche Tochtergesellschaften von US-amerikanischen Unternehmen. Endkundenverträge gab es zu dieser Zeit nicht, daher war Miller Leasing im Markt nicht sichtbar. Das änderte sich mit Abschluss eines Kooperationsvertrags mit einem US-Hersteller für Grafikworkstations, der selbst keine Endkundenverträge abschließen wollte, sondern stattdessen die Miller Leasing in den direkten Endkundenkontakt trat. Im Laufe der Jahre nahm die Zahl der Hersteller ab, die in stiller Zession Verträge auf das Leasingunternehmen übertragen hatten. Mittlerweile besteht das Portfolio der Miller Leasing aus Workplace- und Datacenter-Equipment namhafter IT-Hersteller.

Die Veränderung im IT-Leasing spiegelt sich in der gesamten Leasingbranche: Seit Einführung des Leasings in Deutschland im Jahr 1962 bis 1984 hatten Büromaschinen und Datenverarbeitungsanlagen den deutschen Leasingmarkt dominiert. Danach hielten die Fahrzeuge Einzug in das Leasinggeschäft und behaupten seither mit einem Anteil von aktuell rund 77 Prozent unangefochten Platz eins der neu verleasten Wirtschaftsgüter in Deutschland. Das Gesamtvolumen im Leasing umfasst 60,6 Milliarden Euro, gibt der Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL), Berlin, für 2018 an.

Steigende Nachfrage nach IT-Leasing

Obwohl der Anteil an Büromaschinen und IT einen weitgehend stabilen Anteil von nur fünf Prozent und damit rund 3,6 Milliarden Euro an IT-Investitionen im gesamten Leasingmarkt in Deutschland laut BDL-Angaben hält, gehört dieser Wirtschaftszweig zu den innovativsten. Die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft wird den Bedarf an IT-Investitionen weiter stärken und damit auch die Leasingnachfrage in diesem Segment, prognostiziert das Ifo Institut für Wirtschaftsforschung in seinem aktuellen Leasingreport. Zudem sehen die Münchner Wirtschaftsforscher einen erheblichen Nachholbedarf an IT-Investitionen und damit einhergehend in IT-Sicherheit.

Diesem Anspruch wird Miller Leasing mit einer ausgereiften Leistungspalette gerecht und bietet IT-Leasing in allen Facetten an – Finanzierungen von Rechenzentrumsprojekten oder Managed Service Verträgen aber auch reine Software-Projektfinanzierungen werden gemeinsam mit den Vertriebspartnern und Kunden entwickelt. Der IT-Leasingspezialist ist mit vier Vertriebsteams am Markt unterwegs, wobei sich jedes Team in unterschiedlichen IT-Produktbereichen bewegt.

Miller Anlagen GmbH: Wiedervermarktung mit Weitsicht

Einen besonderen Wert legt das erfahrene Leasingunternehmen auf die Wiedervermarktung ihrer Leasingrückläufer, die seit 2009 in die Miller Anlagen GmbH, der Muttergesellschaft der Miller Leasing Miete, ausgegliedert ist. Neben dieser Wiedervermarktung, die erst mit dem Einzug von Arbeitsplatzgeräten wie Workstations und PCs in das Produktportfolio der Miller Leasing und der stärkeren Rückgaben dieser Objekte am Vertragsende Fahrt aufgenommen hat, begann man vor 14 Jahren auch mit dem Brokerage, sprich den IT-Ankauf von hochwertigen gebrauchten Workplace- und Datacenter-Equipment von Systemhäusern und Konzernen, das mittlerweile 70 Prozent des Wiedervermarktungsumsatzes ausmacht. Da so die Produkte quasi unverändert im Wirtschaftskreislauf gehalten werden können, ist dieses Vorgehen ökologischer als Recycling und schafft damit einen nennenswerten Beitrag zur nachhaltigen IT-Finanzierung. Im Rahmen von Lifecycleplus bietet die Miller Anlagen herstellerunabhängige Third Party Maintenance für IT-Systeme ihrer Kunden an, deren Wartung durch den Hersteller ausgelaufen ist. Schließlich rundet der ReService den 3-Klang der Wiedervermarktungsdienstleistung mit Logistikangeboten, Datenlöschung, aber auch Recycling ab. Gerade bei der Datenlöschung und beim Recycling müssen hohe Standards eingehalten werden, weshalb die Miller Gruppe in diesen sensiblen Segmenten ausschließlich mit nachweislich zertifizierten Partnern zusammenarbeitet. Der Schutz sensibler Daten wird insbesondere unter Beachtung der geltenden EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sowohl bei Rückläufern als auch bei IT-Ankauf großgeschrieben.

Ausbau des Managementteams in 2016

Der Generationswechsel auf Leitungsebene wurde 2001 eingeläutet, als Marion Schäfer, Tochter der Unternehmensgründer, in die Geschäftsführung eintrat. Seit 2016 gehört sie dem Vorstand des Branchenverbandes (BDL) an. Zuvor hatte die Bank- und Diplom-Kauffrau erste Berufserfahrungen in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gesammelt und war in der Aufbauphase in den neuen Bundesländern unterwegs. Bereits 1993 wählte sie den Einstieg in das Familienunternehmen und übernahm zunächst die Vertriebsleitung. Als 2002 Mitgründerin Helga Miller in den Ruhestand trat, verstärkte Sohn Steffen Miller, ebenfalls Bank- und Diplom-Kaufmann, das Team, begann 2005 mit dem Aufbau des Internationalen Geschäftsfeldes Remarketing und Brokerage und wurde 2013 als geschäftsführender Gesellschafter in das Führungsteam berufen. Seit 2009 ist er Director im Board des internationalen Brokerverbandes ASCDI mit über 350 Mitgliedern weltweit. Schließlich komplettierte 2007 der Informatiker Bernd Dambacher, bereits seit 2001 im Unternehmen, als Co-Geschäftsführer die heutige Führungsriege. Zuvor durchlief Dambacher eine erfolgreiche Laufbahn in der IT-Branche.

Ein Wandel im Führungsstil setzte sich allmählich durch, manifestierte sich 2016 in der Erweiterung der zweiten Managementebene um fünf auf insgesamt acht Mitarbeiter und legte damit eine weitere Basis für die Zukunft. Dazu gehören beispielweise auch die Entwicklung des Unternehmensleitbilds, der Fünf-Jahressstrategie und der Unternehmenswerte Respekt, Offenheit und Leidenschaft, die im täglichen Miteinander gelebt werden.

Leasingunternehmen mit Bafin-Zulassung

Die Miller Leasing ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen. Laut BDL-Angaben sind etwa 350 Leasing-Gesellschaften bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) eingetragen, wovon nur rund 230 Gesellschaften operativ tätig sind. Miller Leasing ist eine von ihnen und unterliegt somit seit Dezember 2008 der Bafin-Aufsicht, die auf den Vorschriften des Kreditwesengesetzes und des Geldwäschegesetzes (GwG) basiert. Die Aufsicht nach dem KWG über Finanzierungsleasinginstitute ist eine eingeschränkte Aufsicht. Dennoch hat sich seit der Unterwerfung unter diese Aufsicht, dem sogenannten „KWG light“, die Zahl der Leasinganbieter erheblich reduziert, wie der jährliche Ifo-Investitionstest belegt.

Positive Zukunftsperspektive

Die Miller Leasing ist im Markt etabliert und möchte als solider Leasinganbieter auch in Zukunft an ihre Tradition anknüpfen und eine moderate Wachstumsstrategie fortsetzen: Die Neugeschäftsmarke von 100 Millionen Euro soll noch in diesem Jahr geknackt werden – und zwar aus eigener Kraft. Vision ist daher, als „derjenige wahrgenommen zu werden, der als Vorreiter für Spezialthemen steht, nicht das Streben zum größten IT-Finanzierer in Deutschland“. Zudem bleibt der IT-Leasingspezialist seinem Geschäftsmodell treu, dem IT-Leasing. Dies belegt die Weitsicht der Unternehmensgründer Helga und Manfred Miller und erfüllt sie – auch angesichts der erfolgreichen Weiterentwicklung – mit Stolz.

Weitere Informationen zur Unternehmensgeschichte: www.miller-leasing.de/de/ueber-uns/chronik

Datenschutz | Impressum

2018 Miller Leasing Miete GmbH